15.09.2019 Sonntag  Strandwache in Grömitz

Ida Brüggemann, Jana Brandhorst, Maximilian Knüwer,Jason Menker und Leonie Schubert haben  ihre Sommerferien genutzt, um am Grömitzer Strand als Rettungsschwimmer Wachdienst zu leisten.

Runter vom Sofa, ran an den Strand, rauf aufs Meer!

Ida Brüggemann hat ihre Eindrücke für uns zusammengefasst:

Anreise:
Am 17.08.2019 haben wir den Zug um 06:05 Uhr von Coesfeld nach Münster genommen. Von Münster aus sind wir nach Hamburg und von dort aus Richtung Oldenburg (Holst) gefahren. Um ca. 12:00 Uhr kamen wir an der Hauptwache in Grömitz an und haben erst einmal alles Organisatorische erledigt.

Anschließend ging es auch schon sofort auf den Wachturm.
Am Abend sind wir dann in unsere Unterkunft in Lenste gefahren.

Ein typischer Tag während unserer Strandwache:
Um 07:00 Uhr ging unser Wecker und um 07:30 Uhr war in unsere Unterkunft (Jugendcamp) Frühstück. Die Vorbesprechung an der Hauptwache war um 08:30 Uhr. Dort wurden Probleme vom Vortag besprochen und die Angebote für den Abend vorgestellt. An einer Tafel konnten wir ablesen mit welcher Person wir gemeinsam auf dem Turm eingeteilt wurden und wie der Turm ausgestattet war (z.B mit Erste-Hilfe-Tasche, Board,…)

Schichtbeginn war um 09:15 Uhr und ab dann war es bis 17:30 Uhr unsere Aufgabe, für die Sicherheit am Strand zu sorgen.
Per Funk konnten wir Kontakt zur Hauptwache halten, wenn wir mal kurz unseren Turm zum Beispiel für eine Toilettenpause verlassen mussten oder „Streife laufen“ wollten.

Nach der Nachbesprechung wurden noch Aktivitäten am Abend angeboten, wie zum Beispiel: Windsurfen, Cocktails trinken oder zusammen kochen.
Da wir Fahrräder gestellt bekommen haben, waren wir absolut unabhängig von den Erwachsenen, sodass wir den Abend so gestalten konnten wie wir wollten.

Abreise:
Am 24.08.2019 traten wir unsere Heimreise an. Um 17:51 Uhr ging unser Zug zurück Richtung Hamburg. Da alles sehr gut verlief, kamen wir auch um 23:00 Uhr in Coesfeld an.
 

Fazit:
Ich persönlich fand es toll, dass man fast jeden Tag an unterschiedliche Strandabschnitte eingeteilt wurde. Ich war zum Beispiel an einem Hunde-Strand, in der Hauptwache und auch an einem ganz normalen Strand.


Ein Tag wurde ich sogar auf dem Rettungsboot (RIB) eingeteilt. Ich konnte bei den Kontrollfahrten und bei Einsätzen mitfahren. Mir wurde sogar beigebracht, wie ich das Boot selber fahren kann.


Mir hat es total gut gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen.
 

Ida Brüggemann

Von: Desirée Korte

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Desirée Korte:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden